Auf dem Weg nach Weihnachten

Mit Vollgas haben wir uns am letzten Wochenende auf den Weg nach Weihnachten gemacht: Mit der ersten Runde unserer Adventeinstimmungen, mit der ersten von uns gestalteten Adventkranzsegnung und mit dem ersten Kinderwortgottesdienst im Advent.

Aufgrund der ungebrochen hohen Nachfrage haben wir die heurige Adventeinstimmung erstmals auf drei Termine (und damit die ersten beiden Adventwochenenden) aufgeteilt. Zum Fotografieren bin ich beim Auftakt letzten Freitag aber trotzdem nicht gekommen ;-). Unvergessen wird aber die desaströse Strudelkalkulation bleiben, die nicht nur uns noch tagelang sättigen sollte …

Unter dem „Mensch ändere dich“-Adventkranz

Nahtlos übergegangen sind die Wegräumarbeiten der Adventeinstimmung in die letzten Vorbereitungen für die Adventkranzsegnung in Breitenfeld. Diese brachte den ersten Live-Auftritt der Kinder-Liedertester – und die Kinder waren wirklich bravourös: Beim Kanon „Nun ist die Zeit der kleinen Schritte“ hatte Elisabeth Schwierigkeiten, sich gegen die Kinder zu behaupten.

Seine Uraufführung erlebte bei der Adventkranzweihe auch unser heuriges Mottolied „Auf dem Weg nach Weihnachten“. Im Unterschied zum letzten Jahr konnten wir für das heurige Adventthema auf ein geniales Lied von Kurt Mikula zurückgreifen, das wir nur geringfügig textlich adaptieren mussten.

Ein Weg, der uns verändert

Gemeinsam mit den Proponenten der Krippe machen wir uns heuer auf den Weg nach Weihnachten – auf einen Weg, der uns und die Welt verändern soll: Vom Engel können wir lernen, Boten Gottes zu sein. Von der Verkündigung an die Hirten können wir lernen, Gott in jedem Menschen zu entdecken. Von der Präsenz der Tiere können wir lernen, Gottes Schöpfung zu achten. Von Maria und Josef können wir lernen, Ja zu sagen zu Gottes Plan mit uns.

So zierten die Figuren der Breitenfelder Krippe den Weg der vielen Adventkränze nach vorne zum großen Adventkranz der Kirche. So wurde dieser Adventkranz mit Figuren geschmückt, auf dem die Besucher ihre Änderungsvorsätze für die Adventzeit festhielten.

Als nach dem Gottesdienst ein Besucher fragte, ob es sich angesichts der Figuren heuer um einen „Mensch, ärgere dich nicht“-Adventkranz handeln würde, konnte ich spontan antworten: „Nein, ein Mensch-ändere-dich-Adventkranz.“

Der Nikolo als Engel auf Erden

Gleich am nächsten Tag startete dann der Reigen der adventlichen Kinderwortgottesdienste. Diesmal nahmen wir uns den Engel als Boten Gottes zum Vorbild. Doch wir hatten das Privileg, noch einen viel besser greifbaren Boten Gottes zu Gast zu haben.

Der Besuch des Breitenfelder Nikolos ist nicht nur für die Kinder jedes Jahr ein absolutes Highlight: Die schauspielerische Leistung, das spontane Einfühlungsvermögen in die mitunter verworrene Welt kindlicher Gedanken und die klare theologische Erdung machen seinen Besuch auch für die Eltern zum Genuss.

Der Heilige Nikolaus machte klar, dass die glaubwürdigsten Boten Gottes die sind, die den Worten auch Taten folgen lassen. Oder wie es der Heilige Franziskus ausgedrückt hat: „Verkündigt das Evangelium, und wenn es nötig sein sollte, dann auch mit Worten.“

Es war für das ganze Kinderliturgieteam wirklich ein erhebendes Gefühl zu erleben, wie 75 kleine und große Gäste zum Kinderwortgottesdienst in die kleine Marienkapelle strömten. Eine faszinierende Bestätigung für die Aufbauarbeit der letzten Jahre!

Einladung, sich mit uns auf den Weg zu machen

Wir sind schon gespannt, wie viele Gäste wir auch an den weiteren Adventsonntagen begrüßen dürfen. Die Begeisterung über die Krippen für zu Hause, die mit jedem Kinderwortgottesdienst weiter wachsen werden, war jedenfalls groß.

Den Höhepunkt unseres Weges nach Weihnachten bildet die Kinderkrippenfeier am Heiligen Abend um 16:00 Uhr – gleich die nächste gestalterische Premiere für Elisabeth und mich. Wir würden uns freuen, viele von Euch dort zu sehen.

Die schönsten Bilder von Adventkranzsegnung und Kinderwortgottesdienst

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.